Abgestumpft
Abgestumpft

Abgestumpft

Abgestumpft, das wird der Mensch zunehmend, denn die Reizüberflutung, ob beruflich, privat oder in der Freizeit, übernimmt das Regiment. Die Feinheiten im Leben, Gefühle und Emotionen sind genauso betroffen, wie die Wahrnehmung einfacher Lebensäußerungen:

Ist es wirklich so, ist es richtig real
Plötzlich merkt man es, mit einem mal

Dass um einen herum die richtig spitzen
Ellenbogen aus den Seiten blitzen

Ego und Coolness, damit wird aufgetrumpft
Doch zeigt es nur, der Mensch ist abgestumpft

Mitmenschlichkeit wird immer rarer
Auch beim Sozialen sind wir Sparer

Reizüberflutung ist ein Grund
Gepaart mit Desinteresse und

Mangelndem Bewusstsein, besonders am Tage
Geben und Nehmen kommt auch auf die Waage

Zunehmend ging die Fähigkeit flöten
Sich zu besinnen, nicht nur in Nöten

Auf die Dinge zwischen den Zeilen
Feinheiten nennt man es zuweilen

Die Wahrnehmung ist diesbezüglich getrübt
In diesen sind wir nicht mehr geübt

Nun ist es logisch, weil unser Gehirn
Das ist das Weiche hinter der Stirn

Die Nuancen nicht mehr bemerkt und verwendet
Nur das Grobe und Laute im Bewusstsein endet

Die Fähigkeit, Verschiedenes abzuschalten
Unsere Ressourcen so zu verwalten

Sollte eigentlich schützen vor dem Joch
Der Reize und Überfrachtungen doch

Stumpf werden Gefühle und Emotionen
Wozu das Ganze, es tut sich nicht lohnen

Nun ja, wenn jeder so handelt und denkt
Bekommt er kaum noch ein Lächeln geschenkt

Sozial, human und in andren Bereichen
Gleichen sie schon fast den Leichen

Starr und nur auf sich selbst besonnen
Ist irgendwann das Leben verronnen

Alt, gebrechlich vielleicht auch senil
Was übrig bleibt, ist nicht sehr viel

Doch ein Wunsch, nämlich Feingefühl
Das haben wir gerne, und gerne viel

Sind froh, wenn es einen Menschen gibt
Der uns dies gibt und uns noch liebt

Tom Luc 22.1.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.