Die Bank – mit Dank

DIE BANK  –  MIT DANK

Sie ist wieder da, dem da oben sei Dank
Die schöne Aussichts- und Ruhe-Bank

Denn Wochen zuvor stand eine unter diesem Baume
Auf ihr zu verweilen, war wie im Traume

Und plötzlich, oh Schreck
War sie weg!

Ich schrieb ein Gedicht, den Verlust zu verkünden
Dass in den Bankräuber möge Reue einmünden:

Wo ist sie denn, die schöne Bank
Ist sie gestohlen, oder krank?

Es war so schön auf ihr zu sitzen
Während Sonnenstrahlen durch die Äste blitzten

Kommt sie wieder, oder bleibt sie weg
Von diesem schönen und ruhigen Fleck?

Wir waren wieder hier und sind zu Danke verpflichtet
Demjenigen, der hat meine Zeilen schwer gewichtet

Und gestiftet hat eine andere Bank
Auf der ich nun ein Kaffeechen trank

Er hat uns zur Freude verholfen, ganz pur
Und bestimmt manchem Freunde, der genießt die Natur

Anmerkung:
Natürlich gilt diese Ode auch für das feminine Geschlecht
Im Falle einer Bankstifterin, was Recht ist, bleibt Recht

Copyright 2017 Tom di Luc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.