Fastnacht in Franken 2018 Veitshöchheim
Fastnacht in Franken 2018 Veitshöchheim

Fastnacht in Franken 2018 Veitshöchheim

Fastnacht in Franken 2018 – Veitshöchheim

Einunddreißig-Punkt-Null – Fastnacht in Franken
Wie es mir gefiel? Ich kam ins Wanken

Diesmal fange ich mein persönliches Resümee von hinten an
Da ging es nicht nur um eine Frau oder einen Mann

Die Altneihauser Feierwehrkapell´n benahm sich sehr daneben
Bei mir hat´s zum Schluss einen faden Nachgeschmack gegeben

Zu persönlich, beleidigend, unter (Tschuldigung) aller Sau
bei diesem Geschwafel wurde mir im Magen ganz flau

Und sagen kann ich es für mich in Kürze
Es gab nur wenig intelligente Würze

Tissot wie gewohnt in Wortgewalt
Gab zu Beginn der Sendung Halt

Heißmann und Rassau werden auch immer flauer
Mit altem Witz und lauwarmem Kalauer

Selbst Oti Schmelzer, das dachte ich nie
fehl´s diesmal an Spritzigkeit und Esprit

Natürlich habe ich bei ihm süffisant gelächelt
Doch ich fand, er hat diesmal geschwächelt

Das Duo Händel und Heißmann, die waren neu
Spielten und sangen ihr Werk ohne Scheu

Ines Procter kommt mit den Jahren in Fahrt
Performte ihr Thema ganz locker und apart

Aber was war mit ihm, dem Michl Müller?
Für mich war er diesmal nicht der Knüller

Es gab besonders drei, die die Sendung rockten und rissen
Bei einem hab ich gestaunt, bei den anderen mich weggeschmissen

Vor Lachen mir das Zwerchfell bebte
Bei Sebastian Reich und Amanda, die lebte

Richtig auf, als es ging um ihren Schwarm
Sie hüpfte dabei fast von Sebastian´s Arm

Intelligent, tiefsinnig, ja so kann es nur einer tun
Von wem ich spreche? Na von Peter Kuhn

Wie es so war, die Messlatte lag hoch oben
Ich ziehe vor ALLEN meinen Hut und kann nur loben

Einen jeden Menschen, der daran beteiligt war
Von den Hintergrundleuten bis zum (Alt-)Star

Ob Körperbeherrschung oder des Wortes Kunst
Sie alle verdienen unsere Achtung und Gunst

Vielleicht eine Anregung, dass man nicht immer setzt
Auf alte Pferde, auch die sind irgendwann abgewetzt

Wo bleibt die Vielfalt, die kleinen Beiträge?
Als ob die Welt nur den Berühmtheiten zu Füßen läge

Ihre Nummern 20 Minuten und länger – ich sag nicht „wow“
Denn macht ihr vom Sender so weiter, wird’s eine One-Man-Show

Wie man gesehen hat – vorausgesetzt, man hat tiefer geschaut
Sind die Ideen der Prominenten ziemlich abgeflaut

Es ist der Lauf der Dinge, dass es nicht endlos geht
Zu werden und bleiben, ein Publikumsmagnet

Ist das Glas randvoll, geht nichts mehr hinein
Etwas mehr Offenheit kann da ziemlich sinnvoll sein

Oder zählen wirklich nur die Einschaltquoten
Die angezeigt werden von Leuchtdioden?

Des Fastnachts Sinn bleibt da verwehrt
Ist euch das alles nichts mehr wert?

Und so ende ich diesmal meine gereimten Zeilen
Mit der Bitte, nicht auf dem hohen Sockel zu verweilen

Wünsche euch frische Akteure und viele Ideen
Hat sich was geändert? Ich werd´s in einem Jahr seh´n

Beste Grüße Euer
Tom di Luc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.