„Gebleichter Auspuff“
„Gebleichter Auspuff“

„Gebleichter Auspuff“

Auf ein Bild zum folgenden Gedicht habe ich bewusst verzichtet.

Beim Recherchieren trug es sich zu
Das ist wahr, es ist kein Schmu!

Dass man mit Mitteln kann erhellen
Verschiedne Haut- und Körperstellen

Gegen Sommersprossen und Altersflecken verwandt
Ist es einschlägig als Bleaching, also Bleichen, bekannt

Plötzlich wurde der Blick irritiert gelenkt
Auf einen Teil, an den man kaum denkt

Benutzt zur Förderung des Schönheitsideals
Ich glaube Sie erraten und erahnen es niemals

Wie weit sind wir gekommen, es wird einem bang
Für den, Sie lesen richtig, Darmausgang

Ganz rosig soll der Kranz bald leuchten
Drum fest mit der Spezialcreme befeuchten

Es ist schön, wenn uns menschlich etwas entgegen leucht
Es von Nettheit und Freundlichkeit uns deucht

Gut, dass man dann seinen „blinkenden Auspuff“ versteckt
Und lächelnd „nur“ die gebleachten Zähne bleckt

Wussten Sie übrigens, es kam über den großen Teich
Dass man machen kann, fast alles bleich

Die Indianer nannten uns Weißhäutige „Bleichgesicht“
Häuptling „Bleicher Arsch“ gibt´s bei ihnen bis heute nicht

 Tom Luc Sept. 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.