Kakaolade
Kakaolade

Kakaolade

Kakaolade – der Versuch eines schokoladigen Reimes. Die Idee kam mir, als wir eine frisch geerntete (!) Kakaofrucht in Händen hielten. In unseren Breiten ist das gar nicht so selbstverständlich:

Vor kurzem war es uns durch eine Bekannte vergönnt
Zu sehen im Ursprung, was Schokolade man nennt

Gewundert hat uns einmal zunächst
Was und wie die Frucht erwächst

Die Blüten sind direkt am Stamm
So glasig, fein und doch recht stramm

Schaut man gleich in der Pflanzen Höh´n
Erstaunt es uns, was wir dort sehen

Von klein nach groß, von grün nach bunt
Hängen Früchte, die Schoten sind und

Ihr Inhalt ist kulinarisch sehr interessant
Von Hochkulturen auch „Trank der Götter“ genannt

Das Fruchtfleisch, das kaum einer kennt
Hat viele Aromen, von stark bis dezent

Und öffnet man erst einmal die Hülle
Entströmt es blumig bis grasig in Fülle

Bevor hervorkommt der eigentliche Schatz
Was nicht zu fassen ist, in einen Satz

Die Kakaobohne sie liegt geordnet im Bett
Allein das zu sehen, ist schon recht adrett

Und werden die Bohnen noch richtig behandelt
Sich vieles darin schnellt in Feineres verwandelt

Fein mahlen, lange conchieren, das ist ein Muss
Für den außerordentlichen Kakaogenuss

Ob als Getränk, als Tafel, oder Praline
Beim Genießen erhellt sich fast jede Mine

Sie macht also glücklich, das ist nicht schade
Die zartbraune, schmelzende Kakaolade

Tom Luc 2011

Ein Kommentar

  1. Kakaotrix

    Hallo,
    Die Worte die du hast gewählt, die haben mir sehr gut „gefeehlt“.
    Die Kakaolade für wahr ein Genuss, ihren Ursprung zu entdecken ein wahres muss.

    PS. Habe gerade gegoogelt, ob es Kakaolade gibt(kochschokolade weil mehr kakaoanteil als schokolade)
    😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.