Lächeln

Ist es nicht schön, dem Leben oder seinem Gegenüber in positiver und schönster Form die Zähne zu zeigen? Es ist auch erstaunlich, wieviel Gesichtsmusklen dadurch bewegt werden.
Das nachfolgende Gedicht in ungereimer Form entstand, als mir einmal nicht zum Lächeln zumute war:

Lächeln

Lächeln – eigentlich einfach
Aber manchmal doch nicht

Sich selbst ein Lächeln zu schenken
Fällt nicht immer leicht

Lächle nach innen
Es muss niemand sehen

Lächle nach außen
Damit es jemand sieht

Schenke demjenigen ein Lächeln
Dem es nicht gut geht

Schenke einem Menschen ein Lächeln
Auch wenn er eine andere Sprache spricht

Lächle, um Menschen Mut zu geben
Um ihnen zu zeigen, sie sind nicht allein

Zeige ein ehrliches Lächeln
Diese Sprache ist universal

Lächle, um die Gesichtsmuskeln zu bewegen
Und mit der Mimik Vertrauen auszustrahlen

Lächle, um des Lächelns Willen
Um der Leichtigkeit des Lebens

Auch wenn man es nicht so empfindet
Und es einem nicht danach ist

Und wenn du nicht lächeln kannst
Stelle es dir geistig vor, wie du lächeln könntest

Zwinge dich zu nichts, warte ab
Auch du wirst ein Lächeln erhalten

Copyright Tom di Luc 15.04.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.