Nebenan
Nebenan

Nebenan

Draußen qualmt es wie noch nie, ich renne raus bin ganz verstört
Klingle Sturm beim Nachbarn, doch der findet es recht unerhört

Was ich da für einen Aufstand mache, ich soll es nie mehr wagen
Er möchte künftig ohne Störung nur sein Schnitzel braten

Ein komisch-donnerndes Geräusch im Haus von oben dringt
Ich hoffe nur inständig, dass das Dach nicht in sich versinkt

Es dauert nur wenige Minuten, die Stille war nicht von Dauer
Ich hoffe es ist Ruhe bald, sonst werde ich noch sauer

Dem Nachbarn habe ich dann am nächsten Morgen
Berichtet von meinen nächtlichen Sorgen

Worauf er errötend sich entschuldigt mit Stil
Der Bohnen mit Kraut waren es wohl zuviel

Tiefe Nacht, ein gellender Schrei
Nein nicht nur einer, es waren gleich zwei

Mit Taschenlampe und Keule bestückt stand ich da
Als ich es mitbekam, dass der Nachbar nur Krimis sah

Früher Morgen, es klingelt Sturm an der Tür
Hab keine Hose an, es blitzt unterm Hemd was herfür

Die Nachbarin fängt gerade an, für Caritas zu sammeln
Ließ sich nicht abwehren, schaute lieber was an mir tut bammeln

Nun ja, eigentlich ist die Nachbarschaft doch recht schön
Fehlt dir was, kann man gleich nebenan gehen

Der Eine bekommt von mir weniger oder mehr
Gehe ich zu ihm, ist es leider gerade leer

Tom Luc 2012

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.